Drucken

Hartgummi

Hartgummi

HARTGUMMI
Das erste zur Herstellung von Füllhaltern wirklich geeignete Material war Hartgummi, auch Hartkautschuk, Vulcanit oder Ebonit genannt. Gummi in der allgemein bekannten weichen Variante kennt man aus vielerlei Anwendungsmöglichkeiten. Erhöht man bei der Gummiherstellung den Anteil des verwendeten Schwefels auf 15-30% erhält man Hartgummi. Reibt man es kräftig mit einem Lappen entwickelt sich ein typischer Geruch, außerdem lädt es sich elektrostatisch auf. Bei ca. 70-80 °Celsius erweicht es, bei Raumtemperatur läßt es sich fast so bearbeiten wie Holz. Daher rekrutierte man die ersten Arbeiter, die das in Stangen gepreßte Material an Drehbänken zu Füllhaltern verarbeiten sollten, unter den Leuten, die Schirmgriffe und -spitzen herstellten. Die bei der Füllhalterproduktion ganz besonders wichtigen Eigenschaften sind zum einen die Unempfindlichkeit gegen fast alle Chemikalien wie Säuren, Basen bzw. Laugen und organischen Lösungsmitteln, zum anderen die typischen Eigenschaften der Hartgummioberfläche im Kontakt mit Flüssigkeiten wie z.B. Tinte. Deshalb werden bis heute Tintenleiter und Mundstücke sowie Federhülsen bei hochwertigen Füllhaltern aus Hartgummi gesägt und gedrechselt. Für preiswerte Modelle hat man mittlerweile ein Verfahren entwickelt, das der Oberfläche von Thermoplasten, dh. Kunststoffen, die sich durch Hitze verflüssigen und in Formen spritzen lassen, ähnliche Eigenschaften verleiht - was die Herstellungskosten natürlich drastisch gesenkt hat.
Bei all diesen positiven Eigenschaften hat Hartgummi allerdings drei gravierende Nachteile: es ist ziemlich bruchempfindlich, seine Bearbeitung ist kostenintensiv und seine glänzend polierte schwarze Oberfläche wechselt im Laufe der Zeit die Farbe zu matt oliv bis hellbraun, da das Licht den gelben Schwefel aus der Verbindung löst.
Neben schwarzem existiert auch rotes Hartgummi, das allerdings viel bruchempfindlicher ist, sowie rot-schwarz marmoriertes (besonders in Frankreich beliebt, von Waterman als red ripple bezeichnet), seltener grün-schwarz marmoriertes, und, soweit mir bekannt, nur von der Firma Waterman in den späten Zwanzigern verwendetes gelb-schwarzes, blau-weißes rot- gelbes und blau-grünes Hartgummi.